header-bild
 
15.05.2023

Road to Bern - Sieg Nummero 1

(y.a) Erst vor einem knappen Monat haben wir, mit einem feucht fröhlichen Abend, die Unihockeysaison 22/23 beendet. Und nun, eine Teamsitzung, diverse Umstellungen und nur eine Hand voll Trainings später, klopfte bereits der Cup für die neue Spielzeit an die Tür. Die Auslosung von Swiss Unihockey führte uns an den Zürichsee nach Stäfa. Ein Gegner aus der fünften Liga, eigentlich eine machbare Aufgabe…
Präludium
Die Kaderzusammenstellung für den Sonntag (14.05 An. d. Red.) gestaltete sich schwierig. Zwei gewichtige Abgänge aus der Vorsaison, Geburtstag des Vorstehenden im Berichtsschreiberrat, diverse Travel-Lisas und auch noch Muttertag führten zu einer mageren Anzahl an Spieler. So kamen mit Nico Schneider und Yannick Keller zwei Neulinge zu ihrem Debut für «s’Eis» und Mario Sackmann führte uns seinen «Last Dance mit den Boys» auf.

1. Tertial
Der Start in die Partie war harzig, aber eigentlich nur wegen der Überreste des Handballspiels vom letzten Abend. Von Anfang an zeigte das Team eine konzentrierte Leistung mit präzisen Pässen und gefährlichen Abschlüssen. Die Loki aus Stäfa hatte wohl zu wenig Kohle im Ofen, oder so, kenne mich im Fachjargon von Eisenbähnler nicht so aus. Aber was ich weiss, nach gut acht Minuten stand es 4 zu 0 für uns. Erst eine Strafe unsererseits brachte dem Gegner erste Torchancen ein und auch ein erstes Goal. Kümmerte uns wenig, wir spielten weiter unser Spiel und nutzen den gebotenen Platz gerne aus. Nach 20 Minuten stand es bereits 8 zu 2 für unseren Farben.

2. Tertial
Nun war es wichtig, weiterhin mit hoher Intensität zu spielen und den Stäfener keine Möglichkeit zu bieten, ins Spiel zurück zu kommen. Schien wohl jedem klar zu sein, denn nach nur fünf weiteren Minuten hatte es bereits 11 zu 2 gestanden. Wiederum eine Strafe gegen uns bremste den Zug etwas aus, oder brachte er die Lok von Stäfe erst richtig in Rollen? Nein, diesmal überstanden wir die zwei Minuten in Unterzahl bravourös und konnten defensiv auszeichnen. Nach dem Gegentreffer zum 11 zu 3 folgten Tore 12 und 13 für die Wildsauen, sodass wir mit einem gemütlichen 10 Tore Vorsprung in die zweite Pause gehen konnten.

3. Tertial
Am Spiel änderte sich auch in den letzten 20 Minuten nicht viel. Offensiv solide und ruhig agierend, wurde defensiv (wenn von Nöten) hart und erfolgreich gearbeitet. Man liess nur sehr wenig zu und konnte vorne sein Spiel entfalten. Eine weitere Strafe überstand man nochmals schadlos und mit auslaufender Uhr traf Patrick Wipf zum 20 zu 4 Endstand.

Conclusio:
Jeder einzelne hat seinen Teil zu dieser grundsoliden Leistung beigetragen. Die beiden Neulinge haben bereits in der ersten viertel Stunde getroffen und sammelten reichlich Erfahrungen. Yannick konnte sich auch gleichmal das Spiel von der Strafbank zu Gemüte führen, Nico veredelte sein erstes Herrenspiel mit einem Hattrick. Doch einer überstrahlte alle, nicht nur mit seinen glänzenden Felgen am Chlapf oder seinen Fahrkünsten bei Wind und Wetter, Patrik Wipf erzielte sieben Tore und holte nur eine Strafe - top!
Doch genug der Honig-ums-Maul-Schmiererei, wie gesagt, die Leistung war solid, es wurde uns aber auch nicht alles abverlangt. Es bleiben noch ein paar Trainings, um die letzten Ungereimtheiten auszumerzen, bevor uns am/um den 18.06 die Falken aus dem Glattal gegenüber stehen werden.

Danke an die mitgereisten Fans und an Mario für seine Unterstützung :))

Resultate...

Autor: Y.C. aus R.
Anzahl Zugriffe: 393
zurück
 
Facebook   Home    Intranet    Mail

Tenue-Sponsoren

Ausrüster

Banden-Sponsoren

Hier könnte auch Dein Logo zu finden sein!
Werde Sponsor des UHC Wild Pigs Wyland und unterstütze junge Leute im Sport. Kontakt

 
© 2024 UHC Wild Pigs Wyland Andelfingen  |  Login